PFLEGE  GESUNDHEIT  SOZIALES

Berufsfachschule Ergotherapie

Die dreijährige Berufsfachschule Ergotherapie führt zum Berufsabschluss als staatlich anerkannte*r Ergotherapeut*in.
Leben und dabei handeln können

Ein Unfall, eine Krankheit und alltägliche Handlungen wie aufstehen, sich pflegen oder ankleiden, mit anderen kommunizieren, sind nicht mehr selbstverständlich. Ergotherapeut*innen sind Expert*innen für Alltagsaktivitäten. Sie unterstützen Menschen jeden Alters mit körperlichen, kognitiven, psychischen und sozialen Einschränkungen, damit diese möglichst selbständig ihr Leben bewältigen können. Ergotherapeut*innen erheben die aktuellen Fähigkeiten und Probleme der Klient*innen und analysieren alltägliche Tätigkeiten, legen zusammen mit ihren Klient*innen Ziele fest, damit diese bedeutungsvolle Betätigungen durchführen können und so die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben zur Verbesserung ihrer Lebensqualität  erreicht wird. Sie schulen beeinträchtigte Funktionen, kompensieren sie mit Hilfsmitteln oder passen die räumliche Umwelt an den individuellen Bedarf an.

Arbeitsfelder

Meist sind Ergotherapeut/innen Teil eines interdisziplinären Teams unterschiedlicher Berufsgruppen. Sie arbeiten zum Beispiel in:

  • Kliniken und Krankenhäusern der Fachrichtungen Orthopädie, Unfallchirurgie, Innere Medizin, Rheumatologie, Geriatrie, Pädiatrie, Neurologie, Psychiatrie, Kinder und Jugendpsychiatrie und Psychosomatik
  • Einrichtungen für Kinder mit Behinderungen wie Förderschulen, Kindergärten, Frühförderzentren, Sozialpädiatrische Zentren
  • geriatrischen Einrichtungen wie Alten- und Pflegeheimen
  • Einrichtungen der sozialen, medizinischen und beruflichen Rehabilitation
  • Werkstätten für für Menschen mit Beeinträchtigungen
  • niedergelassenen Praxen
Unterricht und praktische Ausbildung

Die Herman-Nohl-Schule ist Mitglied im VDES, der LAG Ergotherapie Niedersachen und seit 2006 eine vom Weltverband der Ergotherapeuten (WFOT) anerkannte Ausbildungsstätte, wodurch die Einhaltung anerkannter Qualitätsstandards in der Ausbildung gewährleistet wird.

Die dreijährige Ausbildung in der Berufsfachschule Ergotherapie umfasst in den schulischen Unterrichts­phasen ca. 35 Wochenstunden, ver­teilt auf fünf Schultage. Der berufsbezogene Unterricht wird in Modulen erteilt, die folgende Lernbereiche abdecken:

  • Ergotherapeutische Mittel analysieren, bewerten und personen- und situationsbezogen anwenden
  • Ergotherapeutische Maßnahmen planen, durchführen, dokumentieren und evaluieren
  • Kommunikations- und Beziehungsprozesse in der Ergotherapie verstehen und gestalten
  • Berufsidentität entwickeln und qualitätssichernde Maßnahmen planen, durchführen und evaluieren.

Die während der Schulzeit zu absolvierende praktische Ausbildung umfasst 1.700 Zeitstunden (= 44 Wochen). Sie findet in Kliniken und anderen Einrichtungen in folgenden Fachbereichen statt: Psychiatrie, Arbeitstherapie, Pädiatrie und Neurologie/Geriatrie/Orthopädie.

Dabei werden sowohl in der ergotherapeutischen Arbeit mit Kindern oder Jugendlichen als auch in der Arbeit mit Erwachsenen und älteren Menschen Erfahrungen erworben. Die Praxisblöcke werden von Lehrkräften der Schule betreut, die Stellen von der Schule vermittelt. Eine Besonderheit ist, dass ein Praktikum auch im europäischen Ausland über das Erasmus+ Projekt ermöglicht werden kann. Praxisblöcke können in die für Niedersachsen üblichen Ferienzeiten hineinragen.

Aufnahmevoraussetzungen

In die Berufsfachschule Ergotherapie kann aufgenommen werden, wer mindestens über den Sekundarabschluss I oder einen gleichwertigen Bildungsstand verfügt. Außerdem ist spätestens zur Einschulung ein Wohnsitz im Landkreis Hildesheim nachzuweisen.

Achtung: Bei größerer Bewerberzahl findet ein Auswahlverfahren gemäß des Niedersächsischen Schulgesetzes und der Verordnung für Berufsbildende Schulen statt. Bei Interesse und entsprechender Zugangsvoraussetzung können Sie sich gleichzeitig für die Teilnahme an der Integrierten Lehre anmelden. Hierfür stehen 15 Plätze zur Verfügung, die im Auswahlverfahren vergeben werden

In die Ausbildung integriertes Studium

Die Modularisierung der Ergotherapieausbildung und die Kooperation mit der Hochschule für angewandte Wissenschaften und Kunst (HAWK) Hildesheim/ Holz­minden/ Göttingen ermög­lichen Absolvent*innen mit Fachhochschulreife be­reits während der Aus­bildung in Form der „Integrierten Lehre“ den Abschluss des ersten Studienabschnittes. Damit ist ein vereinfachter Übergang in das vierte Fachsemester des HAWK-Bachelor-Studien­gangs Ergotherapie/ Logopädie/ Physiothera­pie möglich, ohne an einer Einstufungsprüfung teilnehmen zu müssen.

  • Weitere Informationen zum Studium hier!
Zusatzqualifikation AQUA

Empfohlen wird die Teilnahme an „AQUA — Ausbildungsbegleitende Zusatzqualifikation Ergotherapie“, einem in Kooperation mit der VHS Hildesheim speziell für die Schüler der Berufsfachschule Ergotherapie entwickelten Fortbildungsprogramm (monatlicher Beitrag: 20,— Euro). Dafür erhalten sie im Verlauf der Ausbildung Zusatzseminare, die von externen Referenten zu speziellen Therapiekonzepten durchgeführt und am Ende der Ausbildung mit einem gesonderten Zertifikat bescheinigt werden, sowie spezielle Fallsupervision oder Schülerunterricht in der praktischen Ausbildung.

Kosten der Ausbildung

Es wird kein Schulgeld erhoben. Kosten können jedoch durch Impfungen oder andere Schutzmaßnahmen im Rahmen der praktischen Ausbildung entstehen. Zudem fallen Kosten für Verbrauchsmaterialien, Fotokopien und Fachliteratur an.

Gegebenenfalls besteht eine Unterhaltsförderungsmöglichkeit nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) oder auch nach dem Arbeitsförderungsgesetz (AFG).

Anmeldung

Anmeldungen sind jeweils bis zum 28./29. Februar eines Jahres an die Herman-Nohl-Schule zu richten.

Der schriftlichen Bewerbung sind folgende Unterlagen beizufügen:

  • Anmeldeformular (auf Serviceseite als PDF-Datei herunterladen)
  • 1 Lichtbild
  • tabellarischer Lebenslauf
  • beglaubigte Kopien des letzten Schul- bzw. des Abschlusszeugnisses und der Arbeitszeugnisse bzw. der Arbeitsnachweise
  • beglaubigte Nachweise für bereits abgeleistete und/oder begonnene berufsbezogene Praktika (Krankenhäuser, ergotherapeutische Einrichtungen, Zivildienst etc.)

Voraussetzungen für bestimmte Praxisstellen ist ein ausreichender Impfschutz gegen Hepatitis B und eine zeitnahe arbeitsmedizinische Untersuchung (nach § 15 BioStoffV-G42). Hierüber wird vor Beginn der Ausbildung noch gesondert informiert.

Weiterführende Links
Kontakt

Anja Schabram
Telefon: 05121/7680-30
Telefax: 05121/7680-66
E-Mail: Schabram@Herman-Nohl-Schule.de