PFLEGE GESUNDHEIT SOZIALES HAUSWIRTSCHAFT

Fachschule Heilpädagogik

Die Herman-Nohl-Schule ermöglicht Ihnen in einer zweieinhalbjährigen berufsbegleitenden Zusatzausbildung den Abschluss als staatlich anerkannte Heilpädagogin / staatlich anerkannter Heilpädagoge. Der nächste Ausbildungsgang startet im Sommer 2021.

Zentrales Ziel heilpädagogischen Handelns ist es, dem Menschen mit Beeinträchtigungen zu ermöglichen seine Entwicklungspotenziale zu entfalten, seine Persönlichkeit zu stärken, in Krisen zu begleiten und ihm soziale Teilhabe zu ermöglichen. Um dieses Ziel zu erreichen, setzen sich Heilpädagogen auf der diagnostischen Ebene intensiv mit der individuellen Lebenssituation des Menschen mit Beeinträchtigungen auseinander und entwickeln so ein Verständnis für die Bedarfe des Menschen an Begleitung, Förderung und Unterstützung. Mit Hilfe eines vertieften Fach- und Methodenwissen planen sie Förder- und Unterstützungsangebote und führen diese durch.

Zum Teil auch in Leitungsfunktionen (Gruppenleiter/in, Teamleiter/in, Erziehungsleiter/in, Heimleiter/in u.ä.), arbeiten Heilpädagogen in

  • Einrichtungen der Früherkennung und -beratung
  • Tagesbildungsstätten und Regelkindergärten
  • heil- und sonderpädagogischen Tagesstätten
  • Förderschulen mit dem Schwerpunkt „Geistige Entwicklung“
  • heilpädagogischen Heimen und Pflegestellen
  • Wohnheimen und Wohntrainingsgruppen
  • beruflichen Rehabilitationseinrichtungen
  • psychiatrischen Einrichtungen und Krankenhäusern
  • der sozialpädagogischen Familienhilfe / Erwachsenenbildung
  • in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe
  • eigenen Praxen oder im ärztlichen Praxenverbund.

Nach einem guten Abschluss besteht die Möglichkeit, an der Fachhochschule Hannover im Rahmen eines 8-semestrigen berufsbegleitenden Studiengangs den Bachelor „Heilpädagogik“ zu erwerben. Dabei wird der erste Studienabschnitt von 3 Semestern mit 90 Creditpoints und 7 Pflichtmodulen als gleichwertig mit der Fachschulausbildung gesehen. Dies muss in Form einer Eignungsprüfung nachgewiesen werden.

Die Ausbildung

Die Ausbildung an unserer Schule beinhaltet als Schwerpunkt die Auseinandersetzung mit Inklusion als handlungsleitendem Prinzip der Heilpädagogik. Dabei sind die Einzigartigkeit jeder Person, ihre unteilbare Würde sowie ihr Anspruch auf Achtung und Ehrfurcht Dreh- und Angelpunkt heilpädagogischen Denkens und Handelns.

Die Ausbildung umfasst folgende Module und Fächer:

  • Berufsidentität entwickeln
  • heilpädagogisches Handeln planen, durchführen und reflektieren
  • heilpädagogische Methoden anwenden und Lebenswelt gestalten
  • beraten, begleiten, unterstützen
  • heilpädagogische Konzepte entwickeln
  • heilpädagogische Arbeit organisieren und koordinieren

Der Unterricht basiert auf dem didaktischen Prinzip der Handlungsorientierung. Die Inhalte der Module werden anhand von beruflichen Handlungssituationen erarbeitet. Ziel dieses Vorgehens ist es, Kompetenzen in den Bereichen Wissen und Fähigkeiten zu entwickeln, die ein professionelles Handeln in der heilpädagogischen Praxis ermöglichen.

Die praktische Ausbildung findet im Rahmen einer begleiteten Fallarbeit statt. Die Fallarbeit wird im eigenen beruflichen Handlungsfeld umgesetzt und im Unterricht und durch Beratungsbesuche der Lehrkräfte unterstützt.  Zudem wird ein Projekt in heilpädagogischen Handlungsfeldern während der Unterrichtszeit durchgeführt.

Die wöchentlichen Unterrichtsstunden verteilen sich auf folgende Wochentage: Dienstag, Mittwoch und Donnerstag in der Zeit von 16.00 bis 21.00 Uhr. Dabei gilt die Schulferienregelung im Land Niedersachsen.

Aufnahmevoraussetzungen

In die Fachschule Heilpädagogik kann aufgenommen werden, wer die Ausbildung zur

  • Erzieherin / zum Erzieher oder
  • zur Heilerziehungspflegerin / zum Heilerziehungspfleger erfolgreich abgeschlossen hat oder
  • einen sozialpädagogischen oder kindheitspädagogischen Hochschulabschluss erworben hat.

Weiter erforderlich ist nach der vorausgesetzten Erstqualifikation eine mindestens einjährige hauptberufliche praktische Tätigkeit in heil- und sozialpädagogischen Einrichtungen, die allerdings auch noch während der Ausbildung zur Heilpädagogin / zum Heilpädagogen abgeleistet werden kann.

Über die Anerkennung der Gleichwertigkeit eines anderen Bil­dungs­standes und einer anderen beruflichen Qualifikation entscheidet auf unseren Antrag hin und nach Durchführung einer Kenntnisprüfung an unserer Schule die Landesschulbehörde.

Kosten der Ausbildung

Als öffentliche Schule erheben wir kein Schulgeld. Je nach persönlicher Voraussetzung besteht die Möglichkeit, Kosten für Fahrten und Lernmittel im Rahmen der Bestimmungen des Arbeitsförderungsgesetzes (AFG) zu erhalten.

Bewerbung

Bewerbungen zur Aufnahme in die Fachschule Heilpädagogik sind jederzeit möglich. Fügen Sie bitte einer formlosen schriftlichen Bewerbung folgende Unterlagen bei:

  • Anmeldebogen
  • kurzes Bewerbungsschreiben
  • tabellarischer Lebenslauf
  • Kopien Ihrer entsprechenden Zeugnisse und Arbeitsnachweise
  • Lichtbild

Weiterführender Link

Berufsinformationen der Bundesagentur für Arbeit:

Beratung

Anja Schabram
Telefon: 05121/7680-30
Telefax: 05121/7680-66
E-Mail: Schabram@Herman-Nohl-Schule.de