Die “HNS” im Überblick

Vom Berufseinstieg zur Berufsausbildung im Bereich Gesundheit, Pflege oder Soziales! Vom Hauptschulabschluss bis zum Abitur! Mehr oben unter "Bildungswege"!

Berufsfachschule Sozialassistentin/-assistent
mit dem Schwerpunkt Persönliche Assistenz

Einen Beruf mit Zukunft erlernen? Und der etwas mit Menschen zu tun hat? Und außerdem noch den Erweiterten Sekundarabschluss I nachholen? Dann bringt Sie diese Berufsfachschule weiter, nämlich zum beruflichen Abschluss als Sozialassistentin/-assistent mit dem Schwerpunkt Persönliche Assistenz.

     
   

Berufsinformationen
der Bundesagentur für Arbeit:

Die Berufsfachschule Sozialassistentin/-assistent mit dem Schwerpunkt Persönliche Assistenz ist ein Bildungsangebot, das sich an erfolgreiche Absolventinnen und Absolventen der Berufsfachschule Hauswirtschaft oder der Berufsfachschule Pflegeassistenz richtet. Die bereits erworbenen beruflichen Kompetenzen können nun vertieft werden, um den beruflichen Abschluss als Sozialassistentin/-assistent mit dem Schwerpunkt Persönliche Assistenz zu erwerben.

Wer die Berufsfachschule erfolgreich abschließt…

  • hat den Berufsabschluss als Sozialassistentin/-assistent mit dem Schwerpunkt Persönliche Assistenz erworben,
  • hat zugleich den erweiterten Sekundarabschluss I erworben,
  • kann in die Klasse 12 der Fachoberschule Gesundheit und Soziales aufgenommen werden (Ziel: Fachhochschulreife),
  • kann in die Klasse 2 der Berufsfachschule Altenpflege umsteigen.

Aufnahmevoraussetzungen

Aufgenommen werden kann, wer die Berufsfachschule Hauswirtschaft und Pflege mit dem Schwerpunkt Persönliche Assistenz erfolgreich abgeschlossen oder bereits die Berufsfachschule Pflegeassistenz besucht hat.

Ausbildung

Die schulische Ausbildung gliedert sich in zwei Lernbereiche:

I. Berufsübergreifend

  • Deutsch/Kommunikation
  • Fremdsprachen/Kommunikation
  • Politik
  • Sport
  • Religion
  • Mathematik

II. Berufsbezogen: Theorie und Praxis

  • Menschen mit Unterstützungsbedarf begleiten und ihnen assistieren.
  • Grundlegende hauswirtschaftliche Versorgungsleistungen personenbezogen anwenden.
  • Grundkompetenzen pflegerischen Handelns personenbezogen anwenden.

Optionales Lernfeld:

  • Die besonderen Bedürfnisse von Menschen mit geistigen und/oder körperlichen Beeinträchtigungen wahrnehmen und sie begleiten.

Die praktische Ausbildung erfolgt über 20 Wochen in geeigneten Einrichtungen der Altenpflege und/oder der Heilerziehungspflege.

Kosten

Der Besuch der Berufsfachschule Sozialassistentin/-assietent mit dem Schwerpunkt Persönliche Assistenz ist schulgeldfrei. Lehrmittel werden zum Teil vom Land Niedersachsen gestellt.

Bei Vorliegen der individuellen Voraussetzungen ist eine Förderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) möglich. Für sonstige Lernmittel werden pro Monat etwa 20,00 € benötigt.

Beratung

Nach vorheriger Terminabsprache ist eine individuelle Beratung möglich.

Anmeldung

Anmeldungen sind jeweils bis zum 28./29. Februar eines Jahres an die Herman-Nohl-Schule zu richten.

Bitte fügen Sie Ihrer formlosen schriftlichen Bewerbung folgende Unterlagen bei:

  • Anmeldebogen
  • 1 Lichtbild
  • kurzes Bewerbungsschreiben mit Angabe des Berufswunsches
  • lückenloser, tabellarischer Lebenslauf
  • beglaubigte Kopien Ihrer letzten Zeugnisse

Wichtiger Hinweis: Gegenwärtig können Bewerbungen leider nicht online entgegen genommen werden. Schicken Sie uns Ihre Unterlagen also bitte per Post zu oder bringen Sie sie persönlich vorbei!

Kontakt

Anja Schabram
Telefon: 05121/7680-30
Telefax: 05121/7680-66
E-Mail: Schabram@Herman-Nohl-Schule.de

Print Friendly, PDF & Email

18 Reaktionen auf diesen Artikel

  • Martina K. sagt:

    Ich habe bereits die 2-jährige Berufsfachschule Sozialpädagogik besucht. Kann ich damit auch mit der Ausbildung zur Sozialassistentin Schwerpunkt persönliche Assistenz beginnen?

  • Philipp S. sagt:

    Ich arbeite zur Zeit im Ausland und kann durch einen festgesetzten Vertrag nicht vor Ende April 2018 … [vom Moderator gekürzt; siehe Antwort]

    • Moderator sagt:

      Lieber Philipp S., aufgrund der sehr persönlichen Informationen, die Ihrer Anfrage zu entnehmen sind, habe ich nur die ersten Worte freigegeben. Ohnehin ist Ihre Anfrage so speziell, dass Sie sich bitte direkt an Frau Schabram wenden (Kontaktdaten siehe oben).

  • Anja sagt:

    Ich habe eine Frage zu den täglichen Schulzeiten. Bis um wieviel Uhr gehen diese?

    • Moderator sagt:

      Die erste Stunde beginnt um 07.55 Uhr. Die weiteren Unterrichtszeiten sind: 1./2. Stunde: 07.55-09.25 | 3./4. Stunde: 09.45-11.15 | 5./6. Stunde: 11.35-13.05 | 7./8. Stunde: 13.25-14.55 | 9./10. Stunde: 15.10-16.40. Ohne nun Ihren Stundenplan genau vorhersagen zu können, müssen Sie von Tagen mit 6 bis 8 Unterrichtsstunden ausgehen, die also bis 14.55 Uhr gehen können.

  • Laura sagt:

    Ich möchte für mein Leben gerne Sozialassistentin werden. Im Internet steht als Aufnahmebedingung (Niedersachsen) der Hauptschulabschluss. Aber das ist wohl überholt. Rufe ich bei den Schulen an, bekomme ich die Auskunft, daß ich den mittleren Bildungsabschluss haben muß. Momentan weiß ich nicht mehr weiter. Nicht alles, was im Internet steht ist richtig und verläßlich, vor allem was die Schulen schreiben. Ich bin absolut geeignet für diesen Beruf, aber trotz meiner Ausbildung zur Hauswirtschaftshelferin habe ich nur den Sekundarabschluss I. Wo kann man einen sozialen Beruf auch mit Hauptschulabschluß lernen? Für eine Info wäre ich sehr, sehr dankbar.

    • Moderator sagt:

      Es stimmt: Die Zugangsvoraussetzungen zu den Berufsfachschulen Sozialassistenz sind landesrechtlich geregelt, also von Bundesland zu Bundesland verschieden und damit nicht leicht zu durchschauen. Bei uns an der Herman-Nohl-Schule könnten Sie folgenden Weg einschlagen: Zunächst die Berufsfachschule Pflegeassistenz besuchen und dort den Realschulabschluss erwerben, um anschließend in die zweite Klasse der Berufsfachschule Sozialassistentin/-assistent mit dem Schwerpunkt Persönliche Assistenz aufgenommen werden zu können.

  • Lisa sagt:

    Ich werde jetzt meinen Erweiterten Sekundarabschluss I in der Berufsfachschule Hauswirtschaft und Pflege nachmachen. Gibt es danach die Möglichkeit, auf das Berufliche Gymnasium zu wechseln?

    • Moderator sagt:

      Für Sie gelten die Informationen, die ich unten schon Elena gegeben habe. Und auch Ihnen möchte ich empfehlen, sich beraten zu lassen, welche Schulform – Berufliches Gymnasium oder Fachoberschule – für Sie die richtige ist. Mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung als Sozialassistentin könnten Sie beispielsweise gleich in Klasse 12 der Fachoberschule einsteigen, die zur Fachhochschulreife führt.

  • Elena sagt:

    Man kann ja unter bestimmten Voraussetzungen den Erweiterten Sekundarabschluss I erwerben. Kann ich dann auf das Berufliche Gymnasium der Herman-Nohl-Schule?

    • Moderator sagt:

      Grundsätzlich ja, denn der Erweiterte Sekundarabschluss I ist tatsächlich die wichtigste Aufnahmevoraussetzung. Sie sollten aber auch über ausreichende Englischkenntnisse verfügen, um in der Oberstufe Anschluss finden zu können. Lassen Sie sich deshalb von unserer zuständigen Abteilungsleiterin beraten, welche Schulform für Sie die geeignetste ist: Berufliches Gymnasium oder Fachoberschule. Mehr Informationen finden Sie hier, die Kontaktdaten zur Abteilungsleitung hier!

  • Lisa sagt:

    Muss man das eine Praktikum im Altenheim absolvieren oder kann man es auch in anderen Bereichen wie zum Beispiel im Krankenhaus ableisten?

    • Jutta Schönberg sagt:

      In der Regel wird das Praktikum in der Altenpflege oder Heilerziehungspflege absolviert. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass in diesen Bereichen, in einem 4-wöchigen Praktikum, mehr über die Grundpflege gelernt werden kann. Der Unterricht ist auch auf den alten Menschen und den Menschen mit Behinderung abgestimmt.
      Sie können aber gerne ein freiwilliges Praktikum in der Krankenpflege ableisten. In Einzelfällen kann ein Praktikum im Bereich der Krankenpflege auch genehmigt werden.

  • Elena sagt:

    Ich habe im Jahr 2009/10 die einjährige Berufsfachschule Hauswirtschaft und Pflege besucht, aber mit dem Schwerpunkt Sozial- und Familienpflege. Jetzt heißt der Schwerpunkt ja Persönliche Assistenz. Ich wollte das zweite Jahr dieser Ausbildung machen, womit ich einen Berufsabschluss als Sozialassistentin hätte. Aber leider machen Sie keine Klasse auf, weil Sie zuwenige Bewerberinnen haben. Wäre es möglich, dass ich in Hannover direkt in die Klasse 2 gehe? Weil auf meinem Zeugniss steht ja noch Schwerpunkt Sozial- und Familienpflege.

    • Moderator sagt:

      Es tut uns Leid, dass es an unserer Schule keine Möglichkeit für Sie gibt, den Berufsabschluss nachzuholen. Grundsätzlich können Sie es aber an einer Schule in Hannover versuchen; dass auf Ihrem Zeugnis der Schwerpunkt noch anders betitelt ist, dürfte nicht das Problem sein. Nur beeilen sollten Sie sich: Rufen Sie also gleich in Hannover an und schildern Sie Ihre Situation. Viel Glück!

  • Constanze sagt:

    Ich schließe im Juli meine 2-jährige Pflegeassistenz ab. Kann ich weiterhin BAföG beziehen, wenn ich in die Sozialassistenz wechsele?

    • Moderator sagt:

      Fragen zum BAföG sind immer schwierig und deshalb hier nur unter Vorbehalt zu beantworten. Sie sollten also in jedem Falle Rücksprache mit dem zuständigen Amt suchen (beachten Sie die Hinweise in der Rubrik “Service” unter “Hilfreiche Links”).
      Ihre Chancen auf weitere Förderung scheinen aber nicht schlecht zu sein. Denn: “Nach § 7 Abs. 2 BAföG kann ausnahmsweise für eine einzige weitere Ausbildung Förderung geleistet werden. Eine Förderung ist danach möglich [...] für eine weitere Ausbildung, wenn die Auszubildenden als erste Ausbildung eine Ausbildung an einer Berufsfachschule oder einer Fachschule absolviert haben. Daneben wird Förderung für eine einzige weitere Ausbildung geleistet, wenn die besonderen Umstände des Einzelfalles, insbesondere das angestrebte Ausbildungsziel, dies erfordern.” (Quelle: Seite zum BAföG des Bundesministeriums für Bildung und Forschung)

Eine Frage zu diesem Artikel? Oder eine Meinung?

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*