PFLEGE GESUNDHEIT SOZIALES HAUSWIRTSCHAFT

Berufsfachschule Pflegeassistenz

Die zweijährige Berufsfachschule Pflegeassistenz führt zum Berufsabschluss als staatlich geprüfte/r Pflegeassistent/in. Gleichzeitig können die Absolventen unter bestimmten Voraussetzungen den Sekundarabschluss I – Realschulabschluss erwerben. Aufgenommen werden kann, wer über den Hauptschulabschluss oder einen gleichwertigen Abschluss verfügt.

Pflegeassistentinnen und Pflegeassistenten sind fachlich qualifizierte Assistenzkräfte für die beruflichen Handlungsfelder der Pflege, Betreuung und Versorgung von Menschen aller Altersstufen. Das eigenständige Handeln in den jeweiligen Pflege‐ und Assistenzaufgaben setzt eine Einweisung und Kontrolle durch die im jeweiligen Einsatzgebiet verantwortliche Fachkraft voraus. In diesem Rahmen übernehmen die Pflegeassistenten eigenverantwortlich ihnen zugewiesene Aufgaben in der Pflege und Betreuung sowie bei der Durchführung ärztlich veranlasster therapeutischer und diagnostischer Maßnahmen.

Der Beruf erfordert vor allem Interesse und Freude an der Arbeit mit Menschen, die auf Grund einer körperlichen, geistigen und seelischen Beeinträchtigung oder auf Grund einer schwierigen Lebenssituation der Pflege und Betreuung bedürfen. Unerlässliche Voraussetzungen für die Ausbildung und den späteren Beruf sind Zuverlässigkeit und Verantwortungsbewusstsein.

Weitere Perspektiven

Mit dem erfolgreichen Abschluss als „Staatlich geprüfte Pflegeassistentin“ bzw. „Staatlich geprüfter Pflegeassistent“ stehen den Absolventen folgende weitere Ausbildungswege offen:

Da mit dem Abschluss der Berufsfachschule Pflegeassistenz unter bestimmten Voraussetzungen zugleich der Realschulabschluss erworben wird, ist auch der Besuch weiterführender Schulen möglich, etwa der Fachoberschule Gesundheit und Soziales.

Unterricht und praktische Ausbildung

Die Ausbildung zur Pflegeassistentin bzw. zum Pflegeassistenten beinhaltet eine pflegerische Grundausbildung, die auf berufliche Tätigkeiten in der Altenpflege, Heilerziehungspflege, Familienpflege und Krankenpflege vorbereitet. Damit ersetzt die Berufsfachschule Pflegeassistenz die früheren einjährigen Ausbildungsgänge zur Altenpflegehilfe, Heilerziehungshilfe und Gesundheits- und Krankenpflegehilfe sowie die zweijährige Berufsfachschule Sozialpflege (Pflegevorschule).

Die schulische Ausbildung gliedert sich in zwei Lernbereiche:

Berufsübergreifender Lernbereich

  • Deutsch/Kommunikation
  • Fremdsprache/ Kommunikation
  • Mathematik
  • Politik
  • Sport
  • Religion

Berufsbezogener Lernbereich — Theorie

  • Arbeits- und Beziehungsprozesse
    Lernfelder:
    – Berufliches Selbstverständnis entwickeln
    – Beziehungen gestalten
  • Unterstützung des Menschen
    Lernfelder:
    – Menschen bei der Versorgung unterstützen
    – Menschen bei der Lebensgestaltung unterstützen
  • Pflege von Menschen
    Lernfelder:
    – in stabilen Pflegesituationen pflegen und begleiten
    – veränderte Pflegesituationen wahrnehmen und adäquat reagieren
  • Optionale Lernangebote

Die praktische Ausbildung findet in ambulanten, teilstationären oder stationären Einrichtungen der Altenpflege, der Krankenpflege, der Behindertenhilfe und der Familienpflege statt. Sie umfasst insgesamt 960 Zeitstunden (ca. 24 Wochen).

Wichtiger Hinweis:
Es ist unbedingt zu empfehlen, vor Beginn der Ausbildung an einem „Erste-Hilfe-Lehrgang“ teilzunehmen.

Anmeldung

Anmeldungen sind jeweils bis zum 28./29. Februar eines Jahres an die Herman-Nohl-Schule zu richten. Die Bewerberinnen und Bewerber werden nach Eignung und Leistung ausgewählt. Die Note des Hauptschulabschlusses sollte mindestens 3,3 betragen.

Der schriftlichen Bewerbung sind zunächst folgende Unterlagen beizufügen:

  • Anmeldeformular (auf Serviceseite als PDF-Datei herunterladen)
  • 1 Lichtbild
  • tabellarischer Lebenslauf
  • Abschlusszeugnis der Hauptschule (beglaubigter Kopie)
Weiterführender Link

Berufsinformationen der Bundesagentur für Arbeit:

Kontakt

Anja Schabram
Telefon: 05121.7680-30
E-Mail: Schabram@Herman-Nohl-Schule.de